stromvergleich

Mein erster Karottenkuchen!

klick here for english version

Ich wollte unbedingt etwas backen, und da in meinem Umfeld so viele immer die Nase rümpfen, wenn ich mal Karottenkuchen erwähnt habe, dachte ich mir, ha! Jetzt machst du mal einen und zeigst denen, wie gut der schmeckt. Denn mir der Vorstellung, dass da fast nur Karotten drin sind, konnte auch ich mich früher nie anfreunden. Aber wenn man dann mal probiert hat, merkt man, dass es einfach ganz anders schmeckt. Ich jedenfalls schmecke die Karotte nie raus. Der Teig ist einfach wunderbar saftig und hat eine tolle Farbe, selbst wenn man den Kuchen mal zu lange im Ofen lässt, ist er danach nicht trocken. Der einzige Nachteil an ihm ist das Karottenreiben zuvor. Wenn du aber einen Gemüseschnipsler hast geht auch das ganz fix. Wir legen also los mit dem 3-stöckigen Werk.




Du brauchst:
3 gleichgroße Springformen (1 geht auch, dauert aber länger)
150 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
150g Paniermehl
120g gehackte Mandeln
450g geriebene Möhren
3 Eier
150g Zucker
150 ml Öl

Für die Creme/Frosting
50g Butter (flüssig)
100g Frischkäse
2 EL Milch
4 Tropfen Vanillearoma
250g Puderzucker




Mehl, Backpulver und Paniermehl mischen. Beiseite stellen. Die Möhren mit den Mandeln mischen, auch beiseite stellen. Eier und Zucker cremig schlagen, das Öl langsam dazutun. Stück für Stück die Mehl-Mischung hinzugeben, alles gut vermischen. Danach die Möhren-Mandel-Masse noch dazugeben und alles gut durchmengen. Jeweils 1/3 des Teigs in eine gefettete Springform geben, alle im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 20-25 Minuten backen (kommt auf den Ofen an, der Rand kann ruhig leicht bräunlich und kross sein, die Füllung macht es danach wieder saftig).

In der Zwischenzeit das Frosting machen. Dafür flüssige Butter, Frischkäse, Milch und die Vanille gut mixen, danach den Puderzucker langsam unterschlagen.
Wenn die Böden gebacken sind, gut auskühlen lassen, so lässt sich der Boden leichter aus der Form lösen (ich habe leider oft trotz gefetteter Form Probleme damit).

Dann geht's los, 1. Boden, etwas Frosting, 2. Boden, wieder Frosting, 3. Boden und danach das restliche Frosting auf dem Kuchen verteilen und am Rand runterlaufen lassen, danach die Ränder glatt einstreichen. 
Viel Freude beim Nachbacken!




Kommentare:

  1. Karottenkuchen gehört zu meinen absoluten Lieblingen. Deiner sieht besonders lecker aus und die Perlen sind toll. Werde ich ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbare Fotos.
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  3. Wie herrlich saftig das Dreischichtige aussieht!
    Eine schöne Ergänzung für mein SammelBackBuch. danke!
    Lieben Gruß,
    Dania

    AntwortenLöschen
  4. sieht verführerisch gut aus für deinen ersten karottenkuchen- gratulation!
    oma-inspired ist eh immer das Beste :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag keinen Kuchen. Als der Tag des Carrot Cake dann gekommen war, war ich enttäuscht, denn er war gar nicht so herzhaft, wie ich mir das vorgestellt hatte. Und ich glaube, das ist das Gute für euch Süßmäuler ;) Der Kuchen besticht einfach durch seine unerwartete Süße und Saftigkeit. Deiner sieht dazu auch noch total schön aus :)
    Frohes Kuchenessen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. julia du hast so recht, er ist unerwartet süß und saftig. hätte ich so auch nicht erwartet aber fand es umso besser :)

      Löschen
  6. Wuaaaah wie geil der aussieht! Sehr schöne Fotos! :)
    Ich mag so Möhrenkuchen eigentlich auch nicht so gerne, aber man kann es ja nochmal versuchen ;) Wobei das Frosting ohne Milchprodukte schwierig wird... aber das sieht am beeeeesten aus :D

    LG ♥

    » gewinne 100% Kaffeeglück :)

    AntwortenLöschen
  7. Achso, wollte ich sagen, oben steht einmal "Paniermehr" ;)

    AntwortenLöschen
  8. haha, danke Jana, hab ich voll übersehen! :)

    AntwortenLöschen
  9. Für Karottenkuchen würde ich fast alles tun! :)
    Ich war bisher ganz großer Skeptiker was das betrifft, aber seit ich ihn in der Vorweohnachtszeit einmal gebacken habe, bin ich Riesen-Karottenkuchen-back-fan :)
    Sieht köstlich aus!
    GLG
    Charlotte

    AntwortenLöschen
  10. mache gerade in diesem moment deinen carrot-cheese-cake und bin beim 2. boden. der letzte rest für den 3. boden ist ziemlich kläglich. hast du eine normale springform-größe genommen?
    grüße aus münchen, und jaaa, dein buch tipp über die stadt ist auch für hoodies, wie mich empfehlenswert!
    nanali

    AntwortenLöschen
  11. Oh ich liebe Karottenkuchen, hab ihn aber auch noch nicht selbst gebacken :)

    AntwortenLöschen
  12. liebe nanali,
    ich hatte auch die angst, dass das nicht klappt, allerdings reicht es wenn du die schicht ca. 1-2cm aufträgst. zur not hilft auch die küchenwage. meine springformgröße war normal, ja. ich hoffe es hat trotzdem geklappt und er schmeckt dir! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hmmmmmmjummy!!!! so gut und saftig!
      ...hat alles noch geklappt - und war eine ganz schöne arbeit! aber die mühe lohnt sich!
      mein tipp übrihens: statt der reibe eine moulinette benützen. geht schneller und nicht so ins handgelenk :)
      nanali

      Löschen
    2. jawoll! ich freu mich sehr. und ich habs auch mit der küchenmaschine gemacht, das macht es um vieles einfacher :)
      schön, dass er dir geschmeckt hat!

      Löschen
  13. ich glaube, ich hab noch nie Karottenkuchen gegessen und stelle mir das so.. komisch vor. vielleicht auch, weil ich nicht so der KarottenLiebhaber bin, aber der sieht echt sehr sehr lecker aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich mag auch keine karotten, jedenfalls schon gar nicht roh, aber ich sag dir der kuchen schmeckt einfach ganz anders. er ist auch nicht herzhaft oder so, einfach schön saftig und durch die mandeln nussig. es lohnt sich, nachzubacken! :)

      Löschen
  14. Das sieht wunderschön und super lecker aus.
    Außerdem bin ich hin und weg von deinem Blog :-)

    AntwortenLöschen
  15. Uiii, der sieht ja mal lecker aus. Hab ich mir gleich mal gemerkt zum nachbacken!!.

    AntwortenLöschen
  16. Mega gutes Rezept! Habe es heute ausprobiert. Absolut empfehlenswert! Ich habe noch Honig und Zimt ergänzt.

    AntwortenLöschen
  17. @Berit, das klingt auch gut! Ich mache diese Woche noch einen und mal sehn, vielleicht probiere ich es mal mit Honig und Zimt! Danke für den Tipp!

    @alle: auch wenn es so aussehen mag, ich zensiere oder lösche hier keine Kommentare. Komischerweise habe ich in letzter Zeit öfter leere Kommentare hier stehen, unter denen nur "wurde vom Autor entfernt" steht. Weiß jemand, wie sowas passiert? Ich lösche jedenfalls nichts :(

    AntwortenLöschen
  18. In der Schweiz ist "Rüeblichueche" sehr gängig - gibt glaub keinen, der das da noch nicht gegessen hat. Findet man auf jedem Buffet und ist wirklich einfach nur lecker und saftig süss!

    Mit Karotten hat der Geschmack ja auch wirklich nichts mehr zu tun dann hehe

    Danke für dein tolles Rezept!

    Oh und ich bin übrigens die Evelyn in Amerika : )

    AntwortenLöschen
  19. Karottenkuchen ist wunderbar- das Topping macht ihn zu einem meiner Lieblingskuchen :)
    Muss ich auch mal wieder backen.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  20. Und wieder schafft es dein Blog mich von meiner Seminararbeit abzuhalten :)
    Aber das muss ich los werden... Der Kuchen ist suuuper lecker. Hab das Rezept gestern ausprobiert und bin begeistert. Ich glücklich, WG glücklich - nur die Hausarbeit noch nicht so ganz...

    Liebste Grüße aus dem sonnigen Jena :)

    AntwortenLöschen